• Facebook
  • YouTube

Wunderbare Geburtstagsparty

Der Neue Chor Würselen feiert mit einem Konzert auf der Freilichtbühne Burg Wilhelmstein sein zehnjähriges Bestehen. Die Vielseitigkeit des Ensembles wird mit starkem Applaus honoriert.

Würselen. Der Dauerregen macht es ungemütlich auf der Freilichtbühne Burg Wilhelmstein. Doch es gibt viele Hartgesottene, denen selbst das nichts anhaben kann: Regenschirme und -jacken schützen vor dem Gröbsten, Glühwein und Kakao wärmen von innen. Schließlich wird an diesem Nachmittag mit einer großen Feier der Neue Chor Würselen und dessen zehnjähriges Bestehen gefeiert.

Ob dies für den Chor, der sich seinerzeit durch die Anregung von Pfarrer Heinz-Josef Lambertz gegründet hatte, ein Wunder ist, bleibt offen, zumindest hatten die 71 Sängerinnen und Sänger unter der Leitung von Christoph Leuchter ihr Jubiläumsprogramm unter den Titel „Wunder gescheh’n“ gestellt. Mit eben jenem Lied von Nena eröffnet das Ensemble das Konzert – und damit einen Abend voller Höhepunkte. Es war ein Potpourri aus Gospel- und Pop-Nummern sowie einer Reihe von eigenen Stücken.

Ob Stevie Wonders „You Are The Sunshine Of My Life“, Billy Joels großartig interpretiertes „For the longest time“ oder Ben E. Kings „Stand by me“ – sein Können drückt der Chor unter anderem mit seiner Vielseitigkeit aus.

Instrumental wird der Chor von Harald Claßen (Saxofon, Akkordeon, Klavier), Franz-Josef Ritzerfeld (Gitarre), Manes Zielinski (Bass) und Markus Butz (Schlagzeug) hervorragend unterstützt. Es ist ein harmonisches Zusammenspiel, zu dem auch Christoph Leuchter beiträgt. Er dirigiert, musiziert und singt, ohne sich in den Vordergrund zu drängen. Besonders heraus sticht die Eigenkomposition „Auf dem Weg“, die mit orientalischen Einflüssen zwischen sinnlichen Phrasen und schwungvollen Elementen wechselt. Sie wird vom Publikum mit viel Applaus bedacht. Generell fehlt es an Künstlerbrot nicht an diesem Abend: Die Zuschauer sind begeistert, viele nicht zum ersten Mal bei einem Auftritt des Neuen Chors. Auch eine Vielzahl Kinder sind darunter, die ebenso wie die Großen mitsingen und klatschen. Spätestens als der Chor drei Lieder aus dem Dschungelbuch auspackt und zu „König im Affenstaat“ ein als Affe Kostümierter über die Bühne tanzt, hat der Chor auf einen Schlag eine große Menge neuer Fans gewonnen.

Teils besinnlich, teils dynamisch aber immer gefühlvoll interpretierten die Sängerinnen und Sänger die ausgewählten Stücke. Eine gelungene Geburtstagsparty, bei der das Publikum, teils Wunderkerzen schwingend, genauso feiert wie Chor und Musiker.

Es ist eine Erfolgsgeschichte, auf die der Chor zurückblicken kann und die sicher weitergehen wird. Dieses Konzert wird in diese Historie eingehen. Und jene, die sich von dem Regen haben abbringen lassen, dürfen sich ärgern, dass für sie das Konzert ins Wasser gefallen ist. (eli)