• Facebook
  • YouTube

Das geistliche Wort trifft auf Chorgesang

Von Theo Dörflinger

Stolberg. Wenn ein Gottesdienst unversehens zum Konzert gerät, hat bestimmt der Chorleiter und Dirigent Christoph Leuchter seine Hände im Spiel. So geschehen am 2. Weihnachtstag, als der Musiker und Komponist mit dem Neuen Chor Würselen in St.-Hermann-Josef auf der Liester gastierte.

Denn Leuchter versteht es, mit seinen Liedern und Gesängen einem Gottesdienst einen ganz besonderen Charakter zu geben. Ein Charakter, der davon gekennzeichnet ist, dass nicht nur die sakrale Handlung und das geistliche Wort allein im Mittelpunkt stehen, sondern auch die Musik und der Chorgesang. Zelebriert wurde der Gottesdienst von Krankenhausseelsorger und Pfarrer Christoph Schneider. Er verstand es mit leisen, aber eindringlichen Worten die christliche Botschaft den in englisch und deutsch aufgeführten Musikstücken anzupassen und ihr so mehr Nachdruck und Tiefe zu verleihen.

Begonnen hatte der Gottesdienst mit dem Titel „In your arms“ von Calvin Bridges, mit dem die ganz in Schwarz gekleidete Formation, die von Markus Butz am Bass, Franz-Josef Ritzerfeld an der Gitarre und Christoph Leuchter am Piano unterstützt wurde, erste Akzente setzte. Viele Besucher hatten es sich nicht nehmen lassen, den in Würselen ansässigen Neuen Chor wiederum in seiner Paraderolle als Interpret anspruchsvoller und tiefschürfender Liedtexte zu erleben. Denn zur Aufführung kamen nicht nur weihnachtliche Weisen, sondern auch Gesänge, die beispielsweise die Melodien „Amazing Grace“ und „What A Wonderful World“.

Besonders feierlich und großartig war die Atmosphäre als der Gesangssolist Patrick Kafka ans Mikrofon trat und mit seiner herrlichen Baritonstimme den John-Lennon-Titel „Merry Christmas“ und das traditionelle „Amazing Grace“ zum Besten gab. Zur Aufführung kamen aber nicht nur Solostücke und Chorgesänge, sondern auch Texte und Lieder zum Mitsingen. Dieses kam zum Ausdruck als Chor und Gemeinde unter anderem die Lieder „Stern über Bethlehem“, „Liebe ist nicht nur ein Wort“ und „Menschen, die ihr wart verloren“ anstimmten.

Mit „I Will Follow Him“ und „Baby Born In Bethlehem“ hatte der Chor dann wieder alleine das Sagen, sprich das Singen. Leuchter hatte währenddessen im wahrsten Sinne des Wortes Schwerstarbeit zu leisten. Denn neben dem Piano musste er auch die Orgeln betätigen und gleichzeitig das Dirigat nicht vernachlässigen.

Verständlich war, dass zum Schluss des Gottesdienstes Qualität und Niveau der Aufführung mit lang anhaltendem, lautstarken Applaus und stehenden Ovationen belohnt wurden. So war es nur folgerichtig, dass der Chor ehe er den Altarraum verließ, zwei Zugaben dem Publikum bot.

Der in Würselen lebende Christoph Leuchter, der sich auch als Schriftsteller, Songschreiber und an der RWTH-Aachen als Dozent für Angewandte Text- und Literaturwissenschaft einen Namen gemacht hat, ist in der Kupferstadt Stolberg kein Unbekannter. Seit 2002 leitet er auf der Liester die Chorgemeinschaft St. Hermann-Josef und ist darüber hinaus in der Pfarre St. Lucia musikalisch und chortechnisch auch im Kinder- und Jugendbereich tätig.