• Facebook
  • YouTube

Beatles fordern Jungen Chor

Vorbereitungen für Konzert auf der Freilichtbühne Burg Wilhelmstein. Die „Fab Four“ leben neu auf. Leiter Christoph Leuchter arbeitet an Komposition.

Von unserem Redakteur Berthold Strauch

Würselen. Christoph Leuchter ist hochkonzentriert. Mehr als 60 Sängerinnen und Sänger achten auf sein Einsatzzeichen am Klavier – und stimmen präzise ein, wenn es kommt: Probenabend im Saal Houben im Schatten der Pfarrkirche St. Sebastian. Im Würselener „Dom“ hat der „Junge Chor“ bereits viele schöne Erfolge feiern können. Die bislang erbrachten Leistungen spornen die Akteure an – und sprechen sich herum: Chorleiter Leuchter erreichen immer mehr Anfragen zur Gestaltung von Konzerten – und dies längst auch weit über den engeren Rahmen der Düvelstadt hinaus. Da muss hart gearbeitet werden, um das musikalische Niveau zu halten oder gar noch ein Stück weiter auszubauen.

Christoph Leuchter ist guter Dinge, dass seine Mitstreiter wie gewohnt „mitspielen“ werden. Schließlich rücken markante Aufführungstermine immer näher. Der Junge Chor wird erneut auf der Bardenberger Freilichtbühne von Burg Wilhelm-stein ein Konzert geben. Zuletzt war die Sängerschar vor zwei Jahren dort überaus erfolgreich und heimste jede Menge Applaus ein. „Es war richtig schön“, erinnerte sich Leuchter gestern im AZ-Gespräch an diese Veranstaltung. Sie war ausverkauft – „ein toller Erfolg“, schwärmt er.

Damit wuchs auch das Zutrauen, weitere konzertante Herausforderungen meistern zu können. Und eine solche steht am Sonntag, 22. Juni, im Terminkalender. Das Open-Air-Konzert beginnt um 17 Uhr. Christoph Leuchter hat für diesen Auftritt ein ganz besonderes Programm im Blick: „Wie ein roter Faden werden sich die Beatles durch des Konzert ziehen“, kündigt er an. Neben den bekannten Qualitätssongs aus der Feder von Lennon/Mc Cartney bringt Leuchter auch von ihm bearbeitete und umgeschriebene Chorvariationen von Liedern aus der grandiosen Ära der „Fab Four“ aus Liverpool zur Aufführung. Außerdem gibt es ein „Best of“ aus den beiden eigenen CDs.

Für den musikalischen Rahmen in Beatles-Manier sorgen Leuchters Freunde Harald Claßen – bekannt als Partner von Kabarettist Jürgen Beckers – mit Saxophon, Klarinette und Akkordeon, Franz-Josef Ritzerfeld an der Gitarre, Markus Butz am Schlagzeug und Manes Zielinski am Bass. Der Junge Chor wird zudem durch Solisten verstärkt. „Wir sorgen für Abwechslung“, rührt Leuchter bereits kräftig die Werbetrommel. Übrigens: Karten gibt es an allen bekannten Vorverkaufsstellen und bei den Chormitgliedern.

„Wir haben ein sehr ereignisreiches Jahr vor uns“, kündigt Leuchter bereits weitere große Auftritte an. So ist der Junge Chor am 30. Mai an der Nacht der offenen Kirchen in Krefeld beteiligt. Und auch in Aachen gibt es dieses Angebot, und zwar am 17. Oktober, wahrscheinlich in der Gemeinde St. Paul. Außerdem geht der Blick auch schon in die fernere Zukunft: Ende 2008/Anfang 2009 wird das Burg-Wilhelmstein-Konzert in Eilendorf wiederholt, wahrscheinlich schon im nächsten Herbst in St. Hermann-Josef in Stolberg-Liester. Außerdem ist im Oktober eine Rundfunkübertragung in WDR 5 geplant, wobei der Junge Chor exklusiv für den Gesangspart sorgen wird. Für die Organisation ist Pfarrer Heinz-Josef Lambertz von St. Sebastian verantwortlich.

Damit immer noch nicht genug: Christoph Leuchter komponiert an einem Werk, das er als Mischung aus Oratorium und Musical beschreibt. Die Uraufführung im „Dom“ ist für das nächste Jahr fest eingeplant.

„Auf dem Weg“ zur KOT St. Sebastian

Die Probe des Jungen Chores am Donnerstagabend wurde auch dazu genutzt, um eine schöne Aktion zum Abschluss zu bringen. Wie berichtet, hatte Christoph Leuchter für den Gottesdienst am Heiligen Abend einen Musikzyklus unter dem Motto „Auf dem Weg“ komponiert.

Der bekannte Würselener Maler Hans Wittl hatte dazu passende Bilder gemalt, welche die Christmette im „Dom“ am 24. Dezember 2007 ergänzten.

Wittls Bilder wurde in Kartenform gedruckt. Und der Erlös aus dem Verkauf, 1000 Euro, wurde nun an Sabine Bischof von der Kleinen Offene Tür (KOT) der Pfarrgemeinde St. Sebastian übergeben. Das Geld ist für das Projekt „One 2 four“ vorgesehen.

Mit initiiert hatte diese Aktion Dieter van Horn, Mitglied des Jungen Chores und seinerzeit noch designierter Stadtprinz Würselens. (-bst-)