• Facebook
  • YouTube

Magischen Konzertabend zelebriert

Der „Neue Chor“ begeisterte die Zuschauer auf Burg Wilhelmstein

REGION/WÜRSELEN. Ein restlos begeistertes Publikum, eine daraus resultierende spontane „Laola-Choreografie“ und eben bestens aufgelegte Chorsänger waren die Zutaten für einen magischen Abend auf der Burg Wilhelmstein. „Multicolor“ lautet das neue Konzertprogramm des „Neuen Chor Würselen“, das auf der Freilichtbühne Burg Wilhelmstein seine Premiere feierte. Eine besondere Botschaft hatten die Sänger um Chorleiter Christoph Leuchter und das begleitende Orchester um Harald Claßen für ihre Zuhörer vorbereitet: „Nicht nur unsere Musik, auch unsere Gesellschaft ist bunt. Viele unterschiedliche Ansichten und Perspektiven unterscheiden uns – und doch gehören wir alle zusammen.“ Die bunten Neonlichter tauchten die Freilichtbühne am Ende des Konzerts passenderweise in ein strahlendes Farbenmeer.

Auch für das brandneue Programm hatten sich Leuchter und Kollegen so einiges einfallen lassen. Neben den Evergreens „Walking in Memphis“ und „Fields of Gold“ zum Einstieg präsentierte man eine bunte Reise durch die Popwelt der aktuellen Superstars der Musikszene. Justin Biebers „Love Yourself“ fehlte ebenso wenig wie Ed Sheerans „Photograph“. Unabhängig vom derzeitigen Erfolg des gleichnamigen Kinofilms gehört „Bohemian Rhapsody“ von der legendären Rockband Queen schon seit Jahren zu den festen Punkten in den Konzerten des Chors. Neu war an diesem Samstag Freddie Mercurys Hit „Bicycle Race“. „English Man in New York“ und „All you need is Love“ waren weitere Stationen auf der vielfältigen Reise durch die jüngere Musikgeschichte. Leuchter ließ es sich zu Beginn der zweiten Konzerthälfte nicht nehmen, ein wenig mit seinem Publikum zu „spielen“. Er nutzte die Ähnlichkeit der Freilichtbühne zu einer Stadiontribüne, um mit den Gästen eine sogenannte „Laola“ einzustudieren.

Diese Welle rollte an diesem Abend noch viele Male unter dem großen Zeltdach. Einmalig wurde der Neue Chor an diesem Abend vom Jugendchor Baesweiler unterstützt, der in voller Besetzung angereist war. Auf Seiten der Würselener brillierte Christina Ritzerfeld als Solistin. Während über dem altehrwürdigen Gemäuer der Burg die Nacht einsetzte, kamen auch die kleinen „Neon-Stäbchen“ zu ihrem großen Auftritt.

Während mitreißende Songs wie Michael Jacksons „Billie Jean“ oder das peppige „Mamma Mia“ über das Burggelände hallten, waren viele von ihnen bereits in der Luft. Zum krönenden Finale („I have a Dream“, Thank you for the Music“, „This is me“) und der frenetisch geforderten Zugabe wurde die Freilichtbühne in ein grenzenloses Lichtermeer verwandelt. (yan)